Der Vorstand der Junge Union (JU) Wertheim traf sich vergangenen Sonntag am Stadtstrand zu seiner Sitzung

Dabei wurde die Initiative der CDU-Landtagsfraktion in Sachen Sportstättenbau begrüßt. Auch in Wertheim gebe es hier Handlungsbedarf. Zudem wurde über die Herausforderungen der Digitalisierung und den Breitbandausbau gesprochen.
„Auch in Wertheim müssen die weißen Flecken in der Breitbandversorgung geschlossen werden“, so CDU-Stadtrat und JU-Vorsitzender Stefan Kempf. Neben Höhefeld und Kembach gebe es hier noch Probleme in Vockenrot und Grünenwört. Gerade auf dem Land brauche der Mittelstand den Breitbandausbau dringend, um wirtschaftlich mit der Konkurrenz Schritt halten zu können. Zudem ist schnelles Internet auch für Privatleute ein enorm wichtiger Standortfaktor. Die digitalen Straßen sind heute genau so wichtig wie Straßen aus Beton und Asphalt. Auch in er Schule müsse die Digitalisierung eine stärke Rolle spielen als bisher.
Die JU begrüßt zudem den Vorstoß der CDU-Landtagsfraktion mit Fraktionsvorsitzenden Guido Wolf die Sportstätten Seiten des Landes stärker zu fördern. Dankbar sei man, dass konkrete Vorschläge der JU Wertheim mit in die Initiative eingearbeitet worden sind (siehe Homepage www.cdu-bw.de). In Baden-Württemberg und Wertheim besteht beim Sportstättenbau großer Förderbedarf. „Einem drohenden Verfall vieler Sportstätten muss dringend entgegengewirkt werden“, so CDU-Stadtrat Axel Wältz. Der Sanierungsstau bei Sportstätten könne nicht mehr länger ignoriert werden. Er wachse von Jahr zu Jahr und gefährde die Entwicklung des Sports in den Kommunen mit allen seinen positiven gesundheitlichen und sozialen Effekten. Auch in Wertheim müsse mehr für die Sportstätten getan werden, so Wältz abschließend.
Anschließend besuchte man gemeinsam die umliegenden Veranstaltungen.

« Landesregierung hat kein Nachfolgekonzept für Polizeistandort Wertheim Messe-Rundgang der Jungen Union Wertheim »